klassik-kameras

Die Kunst feiner klassischer Kameras

Sie sind momentan in der Kategorie Restauration Objektive.

D I S M A L A N D – Banksy

Dismal1-400

 

Dismal3Poll400

 

Dismal1Poll400Is this guy Banksy?

 

Dismal4-400

 

Dismal3-400

 

Dismal5-400

 

Dismal2-400

 

Dismal6-400

 

Dismal8-400

 

Dismal7-400

 

Dismal9-400

Posted September 12th, 2015.

Add a comment

Leica Summicron-M – die Rettung?

Bei diesem Photo stockt einem der Atem. Es ist die Frontlinse eines Leitz Summicron-M 50 mm in einem unterirdischen Zustand, normalerweise Totalschaden. Aber was ist schon normal in dieser schnellen Welt? Wie kann so etwas passieren? Nun, der technisch völlig unbegabte Besitzer dieser Optik wollte nur mal schnell etwas Fungus entfernen.

Ein „guter“ Tipp aus dem Internet war schnell gefunden, Essig. Soll den Fungus sicher entfernen. Das Ergebnis ist hier zu sehen, die Essigsäure fand Gefallen an der Vergütung, das Ergebnis dürfte wohl so etwas wie Magnesiumacetat sein. Nun ist dieses bedauerliche Bastelopfer hier, mal sehen was man machen kann.

Leicht anpoliert ähnelt es schon ein wenig einer optischen Linse, geht noch mehr? Im Moment kann man beim Durchblick nichts erkennen, auch die Reflektion auf der Oberfläche zeigt nur optische Matsche.

Hoppla, eine erste Reflektion auf der ansatzweise Details zu erkennen sind. Vielleicht ist die Linse wirklich zu retten. Es sind immer noch reichlich Coating Reste auf dem Glas.

In der Tat, die Details werden deutlicher. Der Glasklumpen fängt an, sich wie eine optische Linse zu benehmen. Ob und wie es weiter geht, demnächst hier.

 

—————————     wird fortgesetzt   ——————————–

 

Posted Juli 1st, 2011.

Add a comment

Contarex Distagon 4/35 – gib mir die Kugel

Man sollte seine Grenzen kennen. Sagte schon mein Vater. Und das ist natürlich richtig. Ereignet sich ein Zwischenfall in einem Atomkraftwerk, dann laufe ich auch nicht gleich mit der Werkzeugtasche los, um die Kleinigkeit wieder in Ordnung zu bringen. Leider sind manche Zeitgenossen da anders gestrickt. Ich kann mich dieses Eindrucks nicht erwehren bei manchen Objektiven, die auf dem Operationstisch landen und schon Einiges an Bastelei hinter sich haben. Vielleicht hilft das ja.

Ein paar Impressionen eines in Restauration befindlichen Carl Zeiss Distagon 4/35 für Contarex. Man beachte die süssen kleinen Kugeln, davon gibt es reichlich, wie man hier sieht.

Wen das noch nicht wirklich abhält, gemeint sind die 100 Prozent Lernresistenten, vielleicht kann folgendes Bild die unerwünschten Aktivitäten stoppen.

Noch nicht genug? Blendenlamellen macht man mit links? Nun, vielleicht etwas das der Sensorik der Haut unangenehm sein könnte, wir können hier getrost von Schmodder sprechen.

Wer jetzt noch nicht das Weite gesucht hat, dem ist vermutlich nicht mehr zu helfen. Womit wir es bei dem Distagon ja mit einer vergleichsweise simplen Geschichte zu tun haben, verglichen mit den komplexeren Optiken der Contarex Familie, wie dem Vario-Sonnar weiter unten.

Noch ein kleiner Tipp: Wer das Basteln partout nicht lassen kann, mit einem Dutzend billiger Beroflex Linsen wird das Hobby auf Dauer nicht so kostspielig.

Posted Juni 16th, 2011.

Add a comment

Contarex Vario-Sonnar – nichts für schwache Nerven

Das Carl Zeiss Vario-Sonnar 2.8/40-120 mm, das kleine Vario für die Contarex. 13 Linsen in 9 Gruppen, schlappe 2 Kilogramm Gewicht, ein Bildwinkel von 20 – 57 Grad. Es wurden ca. 1000 Stück gebaut. Nichts für schwache Muskeln und bei technischen Problemen nichts für schwache Nerven. Häufig gibt es bei diesem Objektiv Probleme im Frontlinsenbereich, Separationen oder Vergütungsprobleme sind nicht selten.

Die Restauration ist entsprechend dem komplexen Aufbau recht aufwendig. Bei einem Kauf sollte man dementsprechend genau auf die Beschaffenheit der Gläser achten. Dann landet das Vario Sonnar an einer schönen Contarex und nicht auf dem Operationstisch des Restaurators.

Posted Juni 16th, 2011.

Add a comment

Achtung Drillinge – Zeiss Planar für Contarex

Die Restauration eines Carl Zeiss Planar f2/50 mm ist immer eine lohnende Sache, ist es doch ein hervorragendes Objektiv. Hier kommen nun gleich drei Exemplare unters Messer. Die drei Linsenblöcke ähneln sich offensichtlich sehr. Ein Blick auf die Waage bringt Interessantes zu Tage. Die Blöcke links und rechts bringen 137 g auf die Waage, das mittlere Objektiv ist bescheidener mit gerade 80 Gramm. Produziert wurden die Optiken von links gesehen 1968, 1965 und 1957.

Auch die Vergütung dieses Exemplares sah schon mal besser aus, Flecken wohin man schaut. Ob das zu beseitigen ist? Schaun wir mal. Ansonsten kann man hier sehen, warum die Blende des Planar so richtig schön rund ist.

Die fleckige Frontlinse des Planar ist jetzt in Arbeit, Ergebnisse werden demnächst veröffentlicht. Die beiden anderen Planare sind wieder topfit und einsatzbereit.

 

Posted Juni 16th, 2011.

Add a comment

Linsen polieren – Kratzer beseitigen

Hier sehen wir eine mit Mikrokratzern behaftete Linse eines Zeiss Sonnar f2/5 cm black/nickel aus den frühen 30er Jahren, gebaut für die Contax I.

Hier dieselbe Linse nach Bearbeitung mit Ceroxid auf einer Pechhaut. Handpoliert ohne maschinelle Hilfe.


Posted Mai 29th, 2011.

Add a comment